incidents

Data source: Verschiedene Organisationen und Projekte

16,915 rows sorted by date

View and edit SQL

Suggested facets: official, date (date)

id description date ▼ url rg_id city county chronicler_name title factums motives postal_code state latitude longitude address age official tags contexts orig_county orig_city country orig_address district street house_number point_geom
122 Eine linke Wohngemeinschaft wurde am Nachmittag des Neujahr-Tages überfallen. Aus einer Gruppe von etwa 20 Skinhead aus Königs Wusterhausen und Cottbus, die in der darunter liegenden Kneipe Sylvester gefeiert hatten, wurde mit einer Flasche das Fenster eingeworfen. Nachdem die herbei gerufene Polizei wieder abgezogen war, versuchten mehrere neonazistische Skinheads die Wohnungstür einzutreten, was aber abgewehrt werden konnte. Beim anschließenden zweiten Polizeieinsatz wurde eine Polizistin von einem Stein an der Hand getroffen. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/koenigs-wusterhausen-40 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/koenigs-wusterhausen-40 Königs Wusterhausen Dahme-Spreewald Opferperspektive       15711 Brandenburg 52.29658 13.6285           Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
123 In der Neujahrsnacht marschierten etwa 30 Gubener Neonazis mit Reichskriegsflagge und »Sieg Heil« rufend durch die Stadt. Ein Polizist wurde durch Flaschenwürfe verletzt. Die Polizei nahm elf Beteiligte vorläufig fest, darunter auch drei Angeklagte im Prozess um den Tod Farid Guendouls. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-43 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-43 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
124 Ein 22-Jähriger randalierte vor dem A-10-Center, weil er nicht an der Silvesterfeier teilnehmen durfte. Er beschimpfte die Polizisten, schlug auf einen Beamten ein und versetzte einem weiteren einen Fußtritt mit seinen Springerstiefeln, wobei er mehrfach »Sieg Heil!« brüllte. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wildau-14 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wildau-14 Wildau Dahme-Spreewald Opferperspektive       15745 Brandenburg 52.32805 13.63852           Dahme-Spreewald Wildau Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
125 Ein 20-jähriger polnischer Student aus Slubice wurde von einem 17-jährigen Rechtsextremen zwei Mal gefragt, ob er Pole sei. Dann wurden ihm fünf Faustschläge ins Gesicht und ein Fußtritt versetzt. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-117 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-117 Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Opferperspektive       15230 Brandenburg 52.3417 14.55428             Frankfurt (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
126 Vier nicht-rechte Jugendliche werden in der Nähe der Neonazi-Kneipe »Kiste« von einer 20- bis 25-köpfigen Gruppe von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. Die anwesende Polizei schreitet nicht ein. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-124 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-124 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
127 Vier nicht-rechte Jugendliche wurden in der Nähe der Neonazi-Kneipe »Kiste« von einer 20- bis 25-köpfigen Gruppe von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. Die anwesende Polizei schritt nicht ein. 2000-01-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-125 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-125 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
121 Ein indischer Asylbewerber wurde von zwei 20 und 21 Jahre alten Deutschen in einem Lebensmittelmarkt mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Das 28-jährige Opfer musste mit Blutergüssen am Kopf ambulant behandelt werden. 2000-01-07 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-20-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-20-2 Bad Belzig Potsdam-Mittelmark Opferperspektive       14806 Brandenburg 52.14361 12.58979           Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
120 Der 32-jährige Asylbewerber Andy J. aus dem Tschad wurde von fünf jungen Männern in der Nähe des Heims getreten und geschlagen. 2000-01-08 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-123 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-123 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
119 Drei Übersiedler wurden auf dem Parkplatz des »Dance House« von acht Rechtsextremen angegriffen und geschlagen. 2000-01-14 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-122 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-122 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
118 Eine Gruppe von mehr als 15 Rechtsextremen griff aus dem »Sietch-Club« heraus eine Gruppe von sechs nicht-rechten Jugendlichen an. Die Opfer wurden mit »Haut ab ihr Scheiß-Zecken! Verpisst euch!« beschimpft. Ein Opfer wurde von einer Flasche am Bein getroffen, ein anderes wurde mit einem Knüppel auf den Kopf geschlagen und am Boden liegend von mehreren Rechtsextremen getreten. Ein weiteres Opfer wurde zusammengeschlagen und mit Fäusten im Gesicht traktiert, wobei Brille und Uhr zerbrachen. Die Opfer trugen Prellungen am ganzen Körper, einen Kieferbruch und einen Augenhöhlenbruch davon. 2000-01-22 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-64 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-64 Strausberg Märkisch-Oderland Opferperspektive       15344 Brandenburg 52.57671 13.88207           Märkisch-Oderland Strausberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
117 Am Jugendclub in der Karl-Liebknecht-Straße provozierten drei Rechtsextreme. Sie belästigten Clubgäste und zerschlugen einer Person eine Flasche über den Kopf. 2000-01-28 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-93 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-93 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
116 Ein türkischer Imbiss wurde mit Steinen angegriffen. Zwei Schaufensterscheiben und die Eingangstür gingen dabei zu Bruch. 2000-01-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/meyenburg-3 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/meyenburg-3 Meyenburg Prignitz Opferperspektive       16945 Brandenburg 53.31184 12.24211           Prignitz Meyenburg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15801 Am 31. Januar 2000 stirbt Bernd Schmidt in Weißwasser (Sachsen) an seinen schweren Kopfverletzungen. Zugefügt wurden ihm diese von zwei 15-jährigen Jugendlichen, die den Obdachlosen drei Tage lang in einer Abrissbaracke traktiert haben. Anfangs beteiligt sich auch ein 16-Jähriger. Die zwei Täter behaupten vor dem Landgericht Görlitz, sie wollten von dem 52-Jährigen 900 Mark für ein Moped erpressen. Das Gericht attestiert einem der Täter im Urteil „die bisher unkorrigierte Fehlhaltung, dass Obdachlose, sozial Schwache und Ausländer wenig wert sind und kein Recht auf Unversehrtheit haben“. Der 15-Jährige hatte gesagt, Leute wie Schmidt seien „menschlicher Schrott“. Der Angeklagte wird wegen versuchter räuberischer Erpressung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung zu sieben Jahren Haft verurteilt. Der gleichaltrige Mittäter erhält viereinhalb Jahre, der 16-Jährige ein Jahr auf Bewährung. Obwohl das Gericht in seinem Urteil die sozialdarwinistische Motivation der Tat ausdrücklich betonte, taucht Bernd Schmidt nicht in der offiziellen Statistik Todesopfer rechter Gewalt auf. Obdachlose, eine der schwächsten Gruppen in der Gesellschaft, erfahren ständig Bedrohung durch rechtsextreme Gewalt. Wenn tödliche Attacken auf wohnungslose Menschen als Raubüberfälle getarnt werden, müssen sie als das behandelt werden, was sie sind: Politisch motivierte Morde. Obdachlose gelten in der rechtsextremen Szene als „asozial“ und „minderwertig“. Der ideologische Kontext der Täter darf gerade bei einer tödlichen Attacke auf diese Opfergruppe nicht ignoriert werden, begründet sich doch in ihrer rechten Gesinnung (Sozialdarwinismus) die exzessive Gewalt gegen sozial schwächer gestellte Menschen. Bernd Schmidt ist ein Todesopfer rechter Gewalt und sollte in der offiziellen Statistik der PMK-rechts genannt werden. 2000-01-29 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/bernd-schmidt/ aas-trg-post-38755 Weißwasser/O.L. Görlitz Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Bernd Schmidt     02943 Weißwasser 51.50367 14.64046   52 Jahre 0       Weißwasser Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
115 Ein türkischer Imbisswagen wurde durch einen Brandanschlag stark beschädigt. 2000-01-30 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/kyritz-10 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/kyritz-10 Kyritz Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16866 Brandenburg 52.93962 12.39651           Ostprignitz-Ruppin Kyritz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
114 Ein 17-Jähriger mit linkem Äußerem war mit zwei Bekannten im Bereich der Friedensstraße unterwegs. Als er auf eine zehnköpfige Gruppe von Rechtsextremen traf, drehte er um. Die Rechtsextremen folgten, umstellten ihn und schlugen ihn auf den Hinterkopf. 2000-02-04 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-95 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-95 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
113 Mehrere Rechtsextreme störten eine Party in Premnitz-Süd. Ein Partygast wurde von mehreren Personen angegriffen und geschlagen. 2000-02-05 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-92 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-92 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
111 Ein 15-jähriger Kurde und ein 13-jähriger Albaner wurden aus einer Gruppe deutscher Jugendlicher heraus attackiert und getreten. 2000-02-06 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neuruppin-63 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neuruppin-63 Neuruppin Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16816 Brandenburg 52.9228 12.80422           Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
112 Der 24-jährige Kay Sch. wurde von zwei bis drei Tätern vor dem Bahnhof von einem Imbissstand weggezogen und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Nach Angaben eines Zeugen hatten die Schläger vermutet, dass ihr Opfer Ausländer sei. Erst als sich der Zeuge einmischte und glaubhaft machte, dass der Mann Deutscher sei, ließen die Täter von ihm ab. Der 24-Jährige wurde mit einem Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht und dort stationär behandelt. 2000-02-06 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-51 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-51 Bernau bei Berlin Barnim Opferperspektive       16321 Brandenburg 52.68073 13.58338           Barnim Bernau bei Berlin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
110 Ein 47-jähriger Deutscher pakistanischer Abstammung wurde in seiner Wohnung von zwei Männern zusammengeschlagen. Gleichzeitig wurde ein Brandanschlag auf eine Lagerhalle verübt, die dem Mann gehört. 2000-02-08 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/tantow-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/tantow-2 Gartz (Oder) Uckermark Opferperspektive       16307 Brandenburg 53.20818 14.39224           Uckermark Gartz (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
109 Ein langhaariger 18-Jähriger wurde von zwei Rechtsextremen provoziert und durch Faustschläge verletzt. Die Täter hatten ihn für ein Mitglied der linken Szene gehalten. Beim Weggehen riefen sie Nazi-Parolen. Am Abend wird dasselbe Opfer in der Rathenower Bahnhofstraße von einem Rechtsextremen noch einmal geschlagen. 2000-02-09 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-91 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-91 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
107 Ein dunkelhäutiger Mann wurde von sieben rechtsextremen Jugendlichen mit Steinen beworfen. Das Opfer flüchtete und blieb unverletzt. 2000-02-10 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/perleberg-18 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/perleberg-18 Perleberg Prignitz Opferperspektive       19348 Brandenburg 53.0757 11.862           Prignitz Perleberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
108 Der türkische Betreiber einer Imbissstube wurde von zwei jungen Männern tätlich angegriffen. Einer der beiden trat den 30-jährigen Kioskbesitzer unvermittelt mit dem Fuß in die Seite. In dem anschließenden Handgemenge, in das auch ein türkischer Gast eingriff, ging eine Vitrinenscheibe im Wert von 1500 DM zu Bruch. 2000-02-10 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/sperenberg-4 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/sperenberg-4 Am Mellensee Teltow-Fläming Opferperspektive       15838 Brandenburg 52.16811 13.40193           Teltow-Fläming Am Mellensee Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
106 Ein 26-jähriger pakistanischer Asylbewerber wurde von drei Deutschen in einem Hausflur beleidigt und ins Gesicht geschlagen. 2000-02-11 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-121 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-121 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
105 Mehrere türkische und ein afrikanische Fußballspieler aus Berlin wurden am 12. Februar von Zuschauern angepöbelt. Von einem Turnier in Premnitz reiste das Team der »Reinickendorfer Füchse« deshalb vorzeitig ab. Rund 15 Jugendliche hatten die ausländischen Fußballer lauthals beschimpft. Als sich die Mannschaft von der Tribüne in die Kabine zurückzog, folgten die Jugendlichen den Spielern und versuchten, die Berliner zu attackieren. Sicherheitskräfte konnten das verhindern. 2000-02-12 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-94 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-94 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
103 Anlässlich des ersten Todestags des Algeriers Farid Guendoul demonstrierten rund 300 Menschen in Guben. Vom Balkon eines Wohnhauses aus wurde auf diese Demonstration geschossen. 2000-02-13 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-41 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-41 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
104 Ein Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion wurde durch Faustschläge und Fußtritte am Betreten einer Diskothek gehindert. Zwei Türsteher schlugen den 24-Jährigen zu Boden und traten ihn. 2000-02-13 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-120 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-120 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
102 Ein Mitglied des Jugendclubträgers PreJu e.V. wurde im Eingangsbereich des Jugendclubs von zwei Rechtsextremen geschlagen und getreten. 2000-02-15 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-84 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-84 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
101 Aus einer Gruppe von etwa 20 Rechtsextremen heraus wurde ein Mitarbeiter des Jugendclubs in der Karl-Liebknecht-Straße angegriffen und verletzt. 2000-02-25 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-90 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-90 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
100 Der afrikanische Asylbewerber Sarif B. wurde am Busbahnhof von zwei Skinheads als »Nigger« beschimpft und vor ein fahrendes Auto gestoßen, das ausweichen konnte. Sarif flüchtete vor drei weiteren Skinheads in einen Supermarkt. 2000-02-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/beeskow-8 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/beeskow-8 Beeskow Oder-Spree Opferperspektive       15848 Brandenburg 52.17201 14.24743           Oder-Spree Beeskow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
99 In einer Straßenbahn wurde ein 40-jähriger Türke von sechs jungen Deutschen als »Kanake« beschimpft und durch Tritte und Schläge verletzt. 2000-03-03 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-261 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-261 Potsdam Potsdam Opferperspektive       14471 Brandenburg 52.39969 13.04782             Potsdam Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
98 Ein 24-jähriger indischer Asylbewerber wurde auf dem Cottbuser Bahnhof von fünf Jugendlichen zusammengeschlagen. Das Opfer erlitt einen Kieferbruch. 2000-03-05 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-162 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-162 Cottbus Cottbus Opferperspektive       03046 Brandenburg 51.76101 14.33124             Cottbus Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
97 In Cottbus-Sachsendorf bedrohten und verprügelten mindestens fünf Jugendliche einen 14-jährigen dunkelhäutigen Deutschen. Nach den Worten: »Weißt du, was ich von deiner Rasse halte…« spuckte ihm einer der Täter ins Gesicht. Dem 14-Jährigen wurde in den Rücken und gegen die Hüfte getreten und ins Gesicht geschlagen. Er konnte sich losreißen und flüchten. 2000-03-09 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-161 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-161 Cottbus Cottbus Opferperspektive       03046 Brandenburg 51.76101 14.33124             Cottbus Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
96 Der 14-jährige Oliver S. wurde von einer 15-köpfigen Gruppe von Rechtsextremen mit Baseballschlägern lebensgefährlich verletzt. Die Rechten waren auf der Jagd nach »Zecken«. Oliver erlitt einen Lungenriss und wurde in einer Notoperation gerettet. 2000-03-10 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wriezen-12 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wriezen-12 Wriezen Märkisch-Oderland Opferperspektive       16269 Brandenburg 52.72248 14.13163           Märkisch-Oderland Wriezen Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
95 Ein 14-Jähriger wurde von älteren Jugendlichen mit einer Kette gewürgt, da er trotz mehrmaliger Aufforderung und Drohungen gegen seine Person einen »Gegen Nazis« –Aufnäher nicht von seiner Jacke entfernen wollte. 2000-03-13 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-49 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-49 Bernau bei Berlin Barnim Opferperspektive       16321 Brandenburg 52.68073 13.58338           Barnim Bernau bei Berlin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
94 Eine Schulklasse aus Berlin, darunter persische und polnische MitschülerInnen, wurde am Henkerhaus von einer Gruppe rassistischer Jugendlicher angepöbelt, geschubst und getreten. 2000-03-16 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-50 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-50 Bernau bei Berlin Barnim Opferperspektive       16321 Brandenburg 52.68073 13.58338           Barnim Bernau bei Berlin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
92 Ein 30-jähriger Türke wurde in einer Straßenbahn von zwei Männern bedroht und geschlagen. Einer der Männer schoss mit einer mit Reizgas gefüllten Schreckschusswaffe in die Luft und schlug den Ausländer mit der Waffe. 2000-03-17 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-121 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-121 Cottbus Cottbus Opferperspektive       03046 Brandenburg 51.76101 14.33124             Cottbus Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
93 Ein 30-jähriger Türke wurde in einer Straßenbahn von zwei Männern bedroht und geschlagen. Einer der Männer schoss mit einer mit Reizgas gefüllten Schreckschusswaffe in die Luft und schlug den Ausländer mit der Waffe. 2000-03-17 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-160 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-160 Cottbus Cottbus Opferperspektive       03046 Brandenburg 51.76101 14.33124             Cottbus Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
89 Eine Gruppe von Kosovo-Albanern wurde von drei Deutschen im Alter von 14 und 16 Jahren unter »Ausländer Raus«-Rufen angegriffen. 2000-03-18 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-19 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-19   Potsdam-Mittelmark Opferperspektive         Brandenburg 52.14361 12.58979           Potsdam-Mittelmark Belzig Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
90 Knapp 20 Rechtsextreme griffen einen Jugendklub an, der von nicht-rechten Jugendlichen besucht wird. Sie schossen mit Schreckschuss-Pistolen, rissen Jalousien aus den Fenstern und beschädigten zwei Autos und einen Zaun. 2000-03-18 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/burg-6 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/burg-6 Burg (Spreewald) Spree-Neiße Opferperspektive       03096 Brandenburg 51.83125 14.14854           Spree-Neiße Burg (Spreewald) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
91 Eine Gruppe von Kosovo-Albanern wurde von drei Deutschen im Alter von 14 und 16 Jahren unter »Ausländer Raus«-Rufen angegriffen. 2000-03-18 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-19-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-19-2 Bad Belzig Potsdam-Mittelmark Opferperspektive       14806 Brandenburg 52.14361 12.58979           Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
88 Ein 16-jähriger Schwarzer Deutscher wurde von etwa 15 Rechtsextremen bedroht und verfolgt. Er konnte sich in die Wohnung eines Bekannten flüchten. Daraufhin belagerten die Verfolger das Haus eine halbe Stunde lang und brüllten Parolen wie: »Dich scheiß N-Wort kriegen wir noch«. 2000-03-19 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-42 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-42 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
85 Ein Asylbewerber wurde von jugendlichen Fahrradfahrern im Vorbeifahren vor die Brust geschlagen. 2000-03-21 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-44 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-44 Prenzlau Uckermark Opferperspektive       17291 Brandenburg 53.31377 13.86147           Uckermark Prenzlau Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
86 Auf das Gebäude des afrikanischen Kulturvereins »Palanca« wurde ein Brandanschlag verübt. Zwei 23-jährige Deutsche wurden als Tatverdächtige festgenommen. Sie gaben an, dass »Vertreibung der Ausländer« als Tatmotiv eine Rolle gespielt hat. 2000-03-21 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eberswalde-30 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eberswalde-30 Eberswalde Barnim Opferperspektive       16225 Brandenburg 52.83392 13.81271           Barnim Eberswalde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
87 Etwa 70 rechte Jugendliche greifen die TeilnehmerInnen einer antirassistischen Demonstration an, bewerfen sie mit Flaschen und vertreiben sie vom Marktplatz. 2000-03-21 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-119 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-119 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
83 Gegen 23:30 Uhr stürmten vier Rechtsextreme den Jugendclub in der Karl-Liebknecht-Straße, schlugen wahllos auf Clubgäste ein und zerstörten Teile der Einrichtung. 2000-03-25 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-60 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/premnitz-60 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
84 Auf einen Asia-Imbiss wurde ein Brandanschlag verübt. Der 42-jährige vietnamesische Besitzer konnte das Feuer noch rechtzeitig löschen. 2000-03-25 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/velten-16 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/velten-16 Velten Oberhavel Opferperspektive       16727 Brandenburg 52.68855 13.17702           Oberhavel Velten Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
82 Ein 22-jähriger Afghane und ein anderer Asylbewerber wurden von einem 16-jährigen Deutschen in einer Telefonzelle rassistisch beschimpft und geschlagen. 2000-03-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/moegelin-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/moegelin-2 Premnitz Havelland Opferperspektive       14727 Brandenburg 52.53112 12.33563           Havelland Premnitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
79 Ein nichtrechter Jugendclub wird von einer Gruppe von zehn bis 15 rechtsextremen Jugendlichen im Alter zwischen 17 und 21 Jahren überfallen. Drei Jugendliche werden leicht verletzt. 2000-03-31 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/falkenhagen-3 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/falkenhagen-3 Pritzwalk Prignitz Opferperspektive       16928 Brandenburg 53.15063 12.17407           Prignitz Pritzwalk Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
80 Zwei 16- und 17-jährige türkische Mädchen wurden bei einer Schlägerei zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichendabei leicht verletzt. 2000-03-31 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/zepernick-4 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/zepernick-4 Panketal Barnim Opferperspektive       16341 Brandenburg 52.65253 13.52841           Barnim Panketal Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
81 John J., Asylbewerber aus Sierra Leone, wurde am späten Abend auf dem Bahnhof Luckenwalde von zwei 20 und 38 Jahre alten Deutschen angegriffen. Als ein Landsmann dem 38-jährigen Afrikaner zu Hilfe eilte, kam es zum Handgemenge, bei dem das Opfer am Kopf verletzt wurde. 2000-03-31 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luckenwalde-10 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luckenwalde-10 Luckenwalde Teltow-Fläming Opferperspektive       14943 Brandenburg 52.08987 13.17162           Teltow-Fläming Luckenwalde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
78 Die Schaufensterscheibe eines türkischen Restaurants wurde von einem faustgroßen Granitstein zertrümmert und die Außenscheibe eines Hongkong-Imbisses durch Tritte beschädigt. 2000-04-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wittstock-40 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wittstock-40 Wittstock/Dosse Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16909 Brandenburg 53.16384 12.48575           Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
76 Ein 19-jähriger Türke wurde in Babelsberg von drei Rechten verfolgt, mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft, geschlagen und getreten. 2000-04-02 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-260 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-260 Potsdam Potsdam Opferperspektive       14471 Brandenburg 52.39969 13.04782             Potsdam Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
77 Gegen 1 Uhr nachts wurde ein Pakistani auf dem Fahrrad von vier bis fünf Deutschen als »Scheiß-Ausländer« und »Kanacke« beschimpft und bedroht. Er ließ sein Fahrrad liegen und rannte davon. Das Fahrrad wurde zerstört. 2000-04-02 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-48 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/bernau-48 Bernau bei Berlin Barnim Opferperspektive       16321 Brandenburg 52.68073 13.58338           Barnim Bernau bei Berlin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
75 Khalid S., ein 33-jähriger Asylbewerber aus dem Libano,n wurde aus einer fünfköpfigen Gruppe von Deutschen heraus belästigt. Einer der Deutschen schlug ihn ins Gesicht. Der Libanese musste ambulant behandelt werden. 2000-04-09 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-118 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-118 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
74 Zwei Asylbewerber aus Sierra Leone wurden von zwei 17 und 21 Jahre alten Skinheads auf dem S-Bahnhof Strausberg bedroht, mit einem abgebrochenen Schrubberstiel geschlagen und mit Springerstiefeln traktiert. Der Überfall konnte durch das Eingreifen von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma gestoppt werden. 2000-04-11 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-62 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-62 Strausberg Märkisch-Oderland Opferperspektive       15344 Brandenburg 52.57671 13.88207           Märkisch-Oderland Strausberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
73 Ein deutscher Student wurde von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. 2000-04-13 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-85 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-85 Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Opferperspektive       15230 Brandenburg 52.3417 14.55428             Frankfurt (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
72 Ein 20-jähriger Linker wurde von drei rechtsextremen Jugendlichen am späten Abend auf der Straße zusammengeschlagen und mit Bierflaschen beworfen. Als er fiel, traten die Angreifer auf ihr am Boden liegendes Opfer ein. Ein 21-Jähriger wurde beim Versuch zu schlichten ebenfalls attackiert. Das Opfer klagte über starke Schmerzen am Kopf und im Brustbereich und wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. 2000-04-14 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neuruppin-62 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neuruppin-62 Neuruppin Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16816 Brandenburg 52.9228 12.80422           Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
71 Luc Marcel I., ein 27-jähriger Asylbewerber aus Kamerun, wurde aus einer Gruppe von fünf deutschen Jugendlichen heraus beleidigt und mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. 2000-04-16 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neustadtdosse-8 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neustadtdosse-8 Neustadt (Dosse) Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16845 Brandenburg 52.85291 12.44924           Ostprignitz-Ruppin Neustadt (Dosse) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
70 Der schon zu Sylvester 2000 angegriffene pakistanische Asylbewerber Khalid M. wurde erneut angegriffen. Als er in einer Telefonzelle telefonieren wollte, packte ihn ein Deutscher am Kragen und ohrfeigte ihn. Khalid konnte flüchten. 2000-04-19 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-117 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-117 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
68 Ein Afrikaner wurde von mehreren Deutschen bedroht und beleidigt. Er kann flüchten. 2000-04-20 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/schoenefeld-8 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/schoenefeld-8 Schönefeld Dahme-Spreewald Opferperspektive       12529 Brandenburg 52.3974 13.53037           Dahme-Spreewald Schönefeld Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
69 Als die Polizei in einem Jugendklub in Dossow eine Hitler-«Geburtstagsfeier« auflöst, greift ein 18-jähriger einen Polizisten an. 2000-04-20 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/dossow-3 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/dossow-3 Wittstock/Dosse Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16909 Brandenburg 53.16384 12.48575           Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
67 Drei russlanddeutsche Männer im Alter von 20 und 21 Jahren wurden von einer 20-köpfigen Gruppe Rechtsextremen überfallen und zusammengeschlagen. 2000-04-21 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/angermuende-19 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/angermuende-19 Angermünde Uckermark Opferperspektive       16278 Brandenburg 53.01642 14.00036           Uckermark Angermünde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
65 Die Fensterscheiben eines asiatischen Restaurants wurden mit Pflastersteinen eingeworfen und das Lokal mit Hakenkreuzen beschmiert. 2000-04-22 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-39 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-39 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
66 Eine 24-jährige Britin dunkler Hautfarbe wurde von zwei Männern zusammengeschlagen. 2000-04-22 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/glienecke-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/glienecke-2 Ziesar Potsdam-Mittelmark Opferperspektive       14793 Brandenburg 52.2661 12.29283           Potsdam-Mittelmark Ziesar Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
64 Rodriguez S., ein 16-jähriger Kolumbianer, wurde von deutschen Jugendlichen angegriffen und gewürgt. Der Jugendliche konnte mit seinen Begleitern zunächst ins Auto flüchten. Dort schlugen die Rechten allerdings wieder auf die drei Insassen ein, riefen rassistische Parolen und bewarfen das wegfahrende Fahrzeug mit Flaschen. 2000-04-23 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neugrimnitz-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neugrimnitz-2 Althüttendorf Barnim Opferperspektive       16247 Brandenburg 52.96241 13.8067           Barnim Althüttendorf Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
63 Ein 27 Jahre alter Aussiedler wurde von zwei Männern bewusstlos geschlagen. Der Mann erlitt eine Gehirnerschütterung und mehrere Hämatome. 2000-04-27 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luebben-33 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luebben-33 Lübben (Spreewald) Dahme-Spreewald Opferperspektive       15907 Brandenburg 51.94147 13.89743           Dahme-Spreewald Lübben (Spreewald) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
62 Ein pakistanischer Asylbewerber wurde nach dem Verlassen einer Diskothek angegriffen und begleitet von den Worten »Wir machen es genau wie mit deinem Freund im letzten Jahr« von mehreren Männern geschlagen. 2000-04-28 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-38 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-38 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
59 Ein 19-jähriger Prenzlauer wurde von einer 20-köpfigen Gruppe von Rechtsextremen verfolgt und geschlagen. Die Täter hielten ihr Opfer für einen »linken Kiffer«. Er erlitt Verletzungen in Gesicht und Körper. 2000-04-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/gruenower-see-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/gruenower-see-2 Grünow Uckermark Opferperspektive       17291 Brandenburg 53.31291 13.94458           Uckermark Grünower See Deutschland   Grünow Seeweg   <Binary data: 60 bytes>
60 Ein 33-jähriger Tunesier wurde in der Straßenbahn von vier Männern geschlagen. Die Männer forderten das Opfer zuerst auf sich auszuweisen. Als er sich weigerte, versetzten ihm die Angreifer zwei Faustschläge. 2000-04-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-116 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-116 Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Opferperspektive       15230 Brandenburg 52.3417 14.55428             Frankfurt (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
61 Auf der Tanzfläche einer Diskothek werden vier pakistanische Asylbewerber, unter ihnen ein Mann, der bereits am Vortag angegriffen wurde, geschlagen. Ein Pakistani wird durch die Schläge im Gesicht verletzt. 2000-04-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-40 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/guben-40 Guben Spree-Neiße Opferperspektive       03172 Brandenburg 51.9513 14.71658           Spree-Neiße Guben Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15802 Der 60-jährige Helmut Sackers wird am 29. April 2000 von einem 29-jährigen Rechtsextremisten im Treppenhaus eines Plattenbaus in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) erstochen. Der couragierte Mann, der sich weigerte, die laute Nazi-Musik seines Nachbars hören zu müssen und ihn deshalb aufforderte die Musik auszumachen, bezahlte dies mit seinem Leben. Vor der tödlichen Attacke hat Helmut Sackers aufgrund des lautstarken Rechtsrocks, darunter das verbotene „Horst-Wessel-Lied“, die Polizei gerufen. Als sein Nachbar Andreas S. trotzdem weiter laut Nazi-Musik hört, droht Helmut Sackers mit einer Anzeige bei der Polizei. Andreas S. ist darüber sehr verärgert und beschimpft seinen Nachbar als “ Kommunist“. Kurz darauf sticht Andreas S mit einem Messer auf den 60-jährigen ein. Helmut Sackers verblutet im Treppenhaus. Bei der Wohnungsdurchsuchung von Andreas S. findet die Polizei mehr als 80 rechtsextremistische CDs, Videos mit Aufrufen zum Mord an politischen Gegnern und 90 neonazistische Propagandahefte. In einem Lied auf einer rechtsextremen CD wird dazu aufgerufen, „Kommunisten tot zu schlagen“. Weil der Täter behauptet, er habe in „Notwehr“ gehandelt, wird er in einem ersten Verfahren (2000) und in einem zweiten Verfahren (2005), obwohl spätestens in diesem das Lügengerüst des Täters zusammenfiel, freigesprochen. Dass der Täter ein zweites Mal freigesprochen wurde, war skandalös, lobte der Vorsitzende Richter doch noch Helmut Sackers für seine Zivilcourage. Dennoch spricht er den Angeklagten Andreas S. nach acht achtmonatiger Hauptverhandlung erneut frei. Bei den vier Messerstichen gegen das 60-jährige Opfer habe es sich um einen „intensiven Notwehrexzess“ gehandelt. Mit diesem Urteil wurde Helmut Sackers nicht nur eine Mitschuld unterstellt, er wurde sogar zum Täter stigmatisiert. Die Staatsanwaltschaft hatte sechseinhalb Jahre Haft für Andreas S. wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge gefordert. Erst kürzlich hatte sich die Landesregierung Sachsen-Anhalt dazu durchgerungen die nicht-anerkannten Todesopfer rec… 2000-04-29 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/helmut-sackers/ aas-trg-post-38757 Halberstadt Harz Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Helmut Sackers     38820 Halberstadt 51.89534 11.04988   60 Jahre 0       Halberstadt Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
58 Zwei Deutsche bedrohen einen 22-jährigen Mann aus Zaire mit einem Messer. Passanten können schlimmeres verhindern. 2000-04-30 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luebben-32 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/luebben-32 Lübben (Spreewald) Dahme-Spreewald Opferperspektive       15907 Brandenburg 51.94147 13.89743           Dahme-Spreewald Lübben (Spreewald) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
56 Zwei afghanische Asylbewerber wurden auf offener Straße brutal verprügelt und mit Stuhlbeinen niedergeschlagen. Die beiden Opfer sind 40 und 34 Jahre alt. Bei dem Überfall erlitten sie eine Schürfwunde am Arm und Prellungen am Handgelenk beziehungsweise eine Platzwunde am Kopf und Blutergüsse. Sie wurden ambulant behandelt. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, die wenige Stunden vorher einen polnischen Studenten angegriffen hatten. 2000-05-07 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-115 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-115 Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Opferperspektive       15230 Brandenburg 52.3417 14.55428             Frankfurt (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
57 Auf die Wohnung der vietnamesischen Familie Nguyen wurde ein Brandanschlag verübt. Die Opfer entgingen dem Flammentod. Sechs Tatverdächtige aus der rechten Szene wurden festgenommen. 2000-05-07 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-18-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/belzig-18-2 Bad Belzig Potsdam-Mittelmark Opferperspektive       14806 Brandenburg 52.14361 12.58979           Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
55 Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Togo wurde von einem Deutschen mit den Faust gegen den Kopf geschlagen. 2000-05-08 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neustadtdosse-7 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/neustadtdosse-7 Neustadt (Dosse) Ostprignitz-Ruppin Opferperspektive       16845 Brandenburg 52.85291 12.44924           Ostprignitz-Ruppin Neustadt (Dosse) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
54 Zwei Rechtsextreme schlugen die Windschutzscheibe eines vorbeifahrenden PKW ein. Ein Passant, der dem Fahrer zu Hilfe kommen wollte, wurde mit einer Spitzhacke angegriffen und verletzt. 2000-05-15 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-116 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-116 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15803 Vier Rechtsextremisten überfallen in der Nacht zum 24. Mai 2000 im Berliner Bezirk Pankow den Sozialhilfeempfänger Dieter Eich in seiner Wohnung. Der 60-Jährige wird zunächst von den betrunkenen Neonazis brutal zusammengeschlagen, später kamen die Täter zurück und erstachen den 60-Jährigen mit einem Jagdmesser. Als Motiv nennen die Täter „einen Assi klatschen“. Polizei und Staatsanwaltschaft teilen erst drei Monate nach dem Verbrechen mit, dass die Täter der rechten Szene zuzuordnen sind. Der Haupttäter René R. prahlte bis zur Festnahme im Bekanntenkreis mit der Tat. Bei der Gerichtsverhandlung stellte sich heraus, dass einer seiner Komplizen ihn nach dem Mord mit den Worten „das hast du gut gemacht, der musste weg, der war asozialer Dreck“, gelobt hatte. Im März 2001 wurden die vier Angreifer zu Haftstrafen von fünf bis dreizehn Jahren verurteilt. Das Gericht stufte den Mord als eine Verdeckungstat ein, um den Gewaltexzess an Dieter Eich zu vertuschen. Somit wurde der Mord nicht als politsich motiviert eingestuft, sondern „nur“ die Schläge und Tritte der Täter. Der ideologische Kontext der Täter hätte bei der Urteilsfindung eine stärkere Berücksichtigung finden müssen, wird durch diesen doch die Hemmschwelle zum Mord an einem Menschen gesenkt. Die Initiative „Niemand ist vergessen“ bemüht sich um einen Gedenkstein für Dieter Eich und engagiert sich gegen die soziale Ausgrenzung von sozial benachteiligten Menschen und Obdachlosen. Als Mahnung an die brutale Tat an Dieter Eich hat die Initiative auch einen Film gemacht, der noch einmal eindringlich das furchtbare Geschehen an jenem Tag beleuchtet. Der Innensenator Berlins, Frank Henkel, stufte die Tat im Dezember 2011 nicht als PMK-rechts ein, da unter anderem „Täter und Opfer miteinander bekannt“ waren. Nur weil „sich Opfer und Täter kannten“, eine rechtsextreme Motivation auszuschließen, ist nicht nachvollziehbar. Dieter Eich wurde Opfer dieser furchtbaren Tat, weil er als Sozialhilfeempfänger in den Augen der Neonazis als „asozial“ galt. Dieter Eich wurde so… 2000-05-24 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/dieter-eich-staatlich-anerkannt/ aas-trg-post-38759 Berlin Berlin Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Dieter Eich     10117 Berlin 52.51604 13.37691   60 Jahre 1       Berlin Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
53 Ein 24-jähriger Asylbewerber aus Vietnam wurde von einer achtköpfigen Gruppe Deutscher angegriffen und schwer verletzt. Er erlitt ein Schädelhirntrauma. 2000-05-28 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eisenhuettenstadt-31 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eisenhuettenstadt-31 Eisenhüttenstadt Oder-Spree Opferperspektive       15890 Brandenburg 52.13979 14.63503           Oder-Spree Eisenhüttenstadt Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
51 Ein Jugendlicher mit Outfit der linken Szene wurde von einem Rechtsextremen am Bahnhof Strausberg-Vorstadt angegriffen. Das Opfer wurde mehrmals mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und mit dem Tode bedroht, wenn es noch einmal nach Strausberg-Vorstadt käme. 2000-05-30 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-61 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-61 Strausberg Märkisch-Oderland Opferperspektive       15344 Brandenburg 52.57671 13.88207           Märkisch-Oderland Strausberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
52 Ein iranischer Asylbewerber wurde von einer Gruppe von drei Rechtsextremen geschlagen und mit einem Messer bedroht. 2000-05-30 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-43 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-43 Prenzlau Uckermark Opferperspektive       17291 Brandenburg 53.31377 13.86147           Uckermark Prenzlau Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
50 Während einer Busfahrt geriet der 22-jährige Punk Falko Lüdke und der 27-jährige Rechtsextremist Mike B. über ein Nazi-Tatoo in Streit. Nachdem die beiden an einer Bushaltestelle ausgestiegen waren, schlug Mike B. Falko zusammen und stieß ihn vor ein fahrendes Taxi. Falko starb wenige Stunden später im Krankenhaus. 2000-05-31 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eberswalde-29 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/eberswalde-29 Eberswalde Barnim Opferperspektive       16225 Brandenburg 52.83392 13.81271           Barnim Eberswalde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15804 Am 31. Mai 2000 wird der 22-jährige Punk Falko Lüdtke in Eberswalde (Brandenburg) von dem 27-jährigen Rechtsextremen Mike B. vor ein Taxi gestoßen und von diesem tödlich erfasst. Im Vorfeld trafen die beiden an einer Bushaltestelle aufeinander. Falko Lüdtke stellt Mike B. wegen dessen Hakenkreuztätowierung an seinem Hinterkopf zur Rede. Als der Bus kommt, steigen sie ein und führen ihre Diskussion über Mikes B.s rechte Gesinnung fort. An der Haltestelle Spechthausener Straße verlassen beide den Bus. Der Streit eskaliert und sie beginnen sich zu prügeln. Schließlich schlägt Mike B. Falko Lüdtke massiv auf den Brustkorb, infolgedessen der 22-jährige in Richtung Straße fällt. Ein vorbeifahrendes Taxi erfasst ihn mit voller Wucht: Er wird hoch geschleudert und bleibt auf der Straße liegen. Zwei Stunden später stirbt Falko Lüdtke an einem Lungenriss. Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilte Mike B. im Dezember 2000 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren. Überdies betonte das Gericht in seinem Urteil, dass das Verhalten Falko Lüdtkes ein Akt der Zivilcourage gewesen sei und keine Provokation von Seiten des Punks ausging. Schließlich seien die Vorbehalte Falko Lüdtkes gegenüber Mike B. berechtigt gewesen, ließ er sich durch seine Hakenkreuztätowierung eindeutig der rechten Szene zuordnen. Mike B. ging gegen das Urteil in Revision. Der Bundesgerichtshof wertete die Tat schließlich nur noch als fahrlässige Tötung, da Mike B. ohne Vorsatz gehandelt habe. Das Strafmaß wurde daraufhin vom Landgericht Cottbus auf ein Jahr und acht Monate ohne Bewährung verringert. Obwohl der Richter in diesem Urteil noch einmal betonte, dass die rechte Gesinnung von Mike B. die Ursache der Tat gewesen sei, solle das aber nicht strafverschärfend gewertet werden. Der Fall wurde auf Grundlage einer Studie des Moses Mendelssohn Zentrum aus dem Jahr 2015 nachträglich als rechte Gewalttat staatlich anerkannt. Jährlich versammeln sich Menschen, die Falko Lüdtke gemeinsam gedenken wollen, an der Bushalt… 2000-05-31 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/falko-luedtke/ aas-trg-post-38761 Eberswalde Barnim Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Falko Lüdtke     16225 Eberswalde 52.83392 13.81271   22 Jahre 1       Eberswalde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
49 Zwei alternative Jugendliche wurden am Nachmittag an der Straßenbahnhaltestelle »Lustgarten« von einer Vierergruppe rechtsextremer Jugendlicher angegriffen. Die Opfer wurden mit »Du Zecke!«, »Verpisst euch!« und »Zecke, du Sau! Rennt doch!« beschimpft und von zwei Rechtsextremen zu Boden gerissen, getreten und geschlagen. Die Opfer trugen Prellungen am ganzen Körper und eine geplatzte Lippe davon. Am selben Tag gegen 16 Uhr wurde ein anderer alternativer Jugendlicher aus einer Gruppe von zehn bis zwölf männlichen Personen heraus angegriffen. Ein Rechtsextremer schlug dem Opfer im Vorbeifahren auf dem Fahrrad ins Gesicht. Das Opfer trug eine Jochbeinprellung davon. Am frühen Abend wurde eine junge Frau in der S-Bahn am Bahnhof Strausberg-Vorstadt von einem rechtsextremen Jugendlichen als »Zecke« beschimpft und herumgestoßen. 2000-06-01 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-63 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/strausberg-63 Strausberg Märkisch-Oderland Opferperspektive       15344 Brandenburg 52.57671 13.88207           Märkisch-Oderland Strausberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
47 Der afrikanische Asylbewerber Sarif B., der schon am 29.02.2000 angegriffen worden war, wurde, als er in den Regionalexpress einstieg, von einem deutschen Paar beleidigt und angegriffen. Der etwa 40-jährige Täter mit Glatze und seine etwa 30 Jahre alte Begleiterin schrieen Sarif an, er solle abhauen, der Täter folgte ihm in einen anderen Waggon, schüttelte ihn, warf ihn zu Boden und trat ihm mehrfach in die Beine. Das Opfer erlitt Schürfwunden und Prellungen am Rücken und war drei Tage nicht bewegungsfähig. 2000-06-02 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/erkner-3 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/erkner-3 Erkner Oder-Spree Opferperspektive       15537 Brandenburg 52.42438 13.75231           Oder-Spree Erkner Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
48 Nach mehrmaligen Pöbeleien und Rangeleien zeigte der dunkelhäutige Martin G. seinen Peiniger Paul K. an. Er wurde von ihm mit dem »N-Wort« und als »B**bo« beschimpft, nach seinem Fahrrad wurde getreten. 2000-06-02 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/klosterfelde-4 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/klosterfelde-4 Wandlitz Barnim Opferperspektive       16348 Brandenburg 52.75666 13.47291           Barnim Wandlitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
46 Ein 15-jähriger chinesischer Asylbewerber und ein 16-jähriger deutscher Aussiedler wurden von einer Gruppe Rechtsextremer geschlagen und getreten. Beide erlitten Prellungen im Gesicht und am Körper, der 15-jährige außerdem eine Verletzung am Arm. Vor dem Angriff wurden aus der Tätergruppe Parolen wie »Ausländer raus, wir sind Deutsche und rechtsradikal« gerufen. 2000-06-03 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/perleberg-17 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/perleberg-17 Perleberg Prignitz Opferperspektive       19348 Brandenburg 53.0757 11.862           Prignitz Perleberg Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
45 Im Cottbuser Freibad beschimpften und schlugen fünf rechte Jugendliche einen 13-jährigen und einen 14-jährigen Asylbewerber. Als die beiden zusammen mit sechs kosovo-albanischen Kindern und zwei Betreuerinnen das Bad verlassen wollten, wurden sie wiederum angegriffen. Der Bademeister war trotz mehrmaliger Bitten weder bereit, den Opfern zu helfen noch die Polizei zu rufen. 2000-06-09 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-159 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/cottbus-159 Cottbus Cottbus Opferperspektive       03046 Brandenburg 51.76101 14.33124             Cottbus Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
44 Im Nachtbus N16 wurden ein Punk und seine Freundin von etwa 10 Neonazis beschimpft und bedroht; die beiden entgingen knapp einem körperlichen Angriff. Im Bus fielen Parolen wie »Deutschland den Deutschen« und »Deutscher Bus den Deutschen«. 2000-06-13 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-259 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-259 Potsdam Potsdam Opferperspektive       14471 Brandenburg 52.39969 13.04782             Potsdam Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15805 Am 11. Juni wird der 39-Jährige Alberto Adriano in der Nähe des Stadtparks in Dessau (Sachsen-Anhalt) von drei Neonazis massiv attackiert. Der aus Mosambik stammende Mann stirbt drei Tage später an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Alberto Adriano ist auf dem Nachhauseweg von einer Abschiedsfeier, da er geplant hatte seine Familien in Mosambik zu besuchen, als er auf die Gruppe Neonazis trifft. Der 24-jährige Enrico H. schlägt zuerst zu. Nach diesem ersten Schlag beginnt ein nicht enden wollender Gewaltexzess gegen den bereits bewusstlos geschlagenen Alberto Adriano. Die drei Neonazis treten und schlagen auf ihn ein, schleifen ihn in den Park, wo sie ihn weiter mit Tritten und Schlägen traktieren. Erst als die Polizei eintrifft, lassen sie von ihrem Opfer ab. Alberto Adriano stirbt am 14. Juni 2000 an seinen schweren Verletzungen. Am 30. September verurteilt das Oberlandesgericht Halle den 24-jährigen Enrico H. zu lebenslanger Haft. Der 16-jährige Christian R. und der gleichaltrige Frank M. erhalten eine Haftstrafe von jeweils neun Jahren. Der Richter stellte in seinem Urteil fest, dass die Täter genau wussten, was sie taten, „sinnlos, grundlos und erbarmungslos“. Reue hätten die Täter während der Gerichtsverhandlung „in ernsthaftem Maße nicht gezeigt“. Das hohe Strafmaß begründete der Richter damit, dass dieser rechtsextremen Gewalt, die Alberto Adriano das Leben kostete, ein Ende gesetzt werden müsse. Die Band „Brothers Keepers“, die sich mit ihrer Musik gegen Rassismus und Fremdenhass engagiert, veröffentlichte in Gedenken an Alberto Adriano den Song „Adriano (Letze Warnung)“. Zudem findet jedes Jahr am 11. Juni eine Gedenkveranstaltung für Alberto Adriano im Stadtpark von Dessau statt. In diesem Park findet sich auch in Erinnerung an den 39-jährigen Familienvater, der seine Frau und drei Kinder hinterließ, ein Gedenkstein mit der Inschrift „Alberto Adriano, Opfer rechter Gewalt“. 2000-06-14 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/alberto-adriano-staatlich-anerkannt/ aas-trg-post-38763 Dessau-Roßlau Dessau-Roßlau Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Alberto Adriano     06844 Dessau 51.83575 12.24279   39 Jahre 1       Dessau Deutschland   Dessau     <Binary data: 60 bytes>
15806 Am 14. Juni 2000 erschießt der 31-jährige Rechtsextremist Michael Berger in Dortmund und Waltrop (Nordrhein-Westfalen) drei Polizisten und anschließend sich selbst. Bei einer polizeilichen Routinekontrolle wird Berger mit seinem Auto angehalten, da er nicht angeschnallt ist. Plötzlich eröffnet er das Feuer gegen die zwei Polizeibeamten. Der 35-jährige Polizeikommissar Thomas Goretzky stirbt sofort, seine Kollegin wird durch einen Schuss ins Bein verletzt. Auf der Flucht erschießt Berger an einer Ampel die 34-jährige Polizistin Yvonne Hachtkemper und den 35-jährigen Polizisten Matthias Larisch von Woitowitz. Die Beamten hatten nicht einmal den Versuch unternommen, den Flüchtigen zu verhaften. Im Gegenteil: Der Täter hat extra angehalten, um die tödlichen Schüsse abzugeben. Nach Bergers Amokfahrt richtet er sich selbst. Als die Polizei dessen Wohnung durchsucht, findet sich ein Waffenarsenal aus Totschlägern, einer Splitter-Handgranate, Jagdgewehren, Revolvern und einer ungarischen Pistole. Zudem Bergers DVU- und Republikaner-Mitgliedsausweise. Auf seinem Auto hat er einen Aufkleber angebracht, auf der die Forderung: „Töte sie alle… Gott wird seine Wahl treffen“ steht. Seinen früheren Arbeitsplatz hatte der Neonazi wegen seiner rechtsextremen Gesinnung verloren, als er bei einer Firmenfeier an seiner Hand einen Ring mit Hakenkreuz trug. Ein anderes Mal hatte er sich die Zahl „88“ in den Hinterkopf rasiert, ein in der rechtsextremen Szene beliebter Code für „Heil Hiter“. Nach der Tat prüft die Polizei, ob Berger einen rechtsterroristischen Anschlag vorbereitete und dachte er sei aufgeflogen. Der damalige Innenminister von Nordrhein-Westfalen schloss diese Theorie jedoch aus, da es nach bisherigen Erkenntnissen keine Hinweise auf eine Verstrickung in terroristische Aktivitäten geben würde. Später tauchen in der Stadt Aufkleber der Kameradschaft Dortmund auf: „Berger war ein Freund von uns. 3:1 für Deutschland.“ Eine für die drei getöteten Polizisten eingerichtete Trauerstätte wird verwüstet und mit dem Spruch „Scheiß… 2000-06-14 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/thomas-goretzky-yvonne-hachtkemper-und-matthias-larisch-von-woitowitz/ aas-trg-post-38765 Dortmund Dortmund Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Thomas Goretzky     44137 Dortmund 51.51661 7.45829   35 Jahre 0       Dortmund Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15807 Am 14. Juni 2000 erschießt der 31-jährige Rechtsextremist Michael Berger in Dortmund und Waltrop (Nordrhein-Westfalen) drei Polizisten und anschließend sich selbst. Bei einer polizeilichen Routinekontrolle wird Berger mit seinem Auto angehalten, da er nicht angeschnallt ist. Plötzlich eröffnet er das Feuer gegen die zwei Polizeibeamten. Der 35-jährige Polizeikommissar Thomas Goretzky stirbt sofort, seine Kollegin wird durch einen Schuss ins Bein verletzt. Auf der Flucht erschießt Berger an einer Ampel die 34-jährige Polizistin Yvonne Hachtkemper und den 35-jährigen Polizisten Matthias Larisch von Woitowitz. Die Beamten hatten nicht einmal den Versuch unternommen, den Flüchtigen zu verhaften. Im Gegenteil: Der Täter hat extra angehalten, um die tödlichen Schüsse abzugeben. Nach Bergers Amokfahrt richtet er sich selbst. Als die Polizei dessen Wohnung durchsucht, findet sich ein Waffenarsenal aus Totschlägern, einer Splitter-Handgranate, Jagdgewehren, Revolvern und einer ungarischen Pistole. Zudem Bergers DVU- und Republikaner-Mitgliedsausweise. Auf seinem Auto hat er einen Aufkleber angebracht, auf der die Forderung: „Töte sie alle… Gott wird seine Wahl treffen“ steht. Seinen früheren Arbeitsplatz hatte der Neonazi wegen seiner rechtsextremen Gesinnung verloren, als er bei einer Firmenfeier an seiner Hand einen Ring mit Hakenkreuz trug. Ein anderes Mal hatte er sich die Zahl „88“ in den Hinterkopf rasiert, ein in der rechtsextremen Szene beliebter Code für „Heil Hiter“. Nach der Tat prüft die Polizei, ob Berger einen rechtsterroristischen Anschlag vorbereitete und dachte er sei aufgeflogen. Der damalige Innenminister von Nordrhein-Westfalen schloss diese Theorie jedoch aus, da es nach bisherigen Erkenntnissen keine Hinweise auf eine Verstrickung in terroristische Aktivitäten geben würde. Später tauchen in der Stadt Aufkleber der Kameradschaft Dortmund auf: „Berger war ein Freund von uns. 3:1 für Deutschland.“ Eine für die drei getöteten Polizisten eingerichtete Trauerstätte wird verwüstet und mit dem Spruch „Scheiß… 2000-06-14 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/matthias-larisch-von-woitowitz/ aas-trg-post-48661 Waltrop Recklinghausen Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Matthias Larisch von Woitowitz     45731 Waltrop 51.62422 7.39916   35 Jahre 0       Waltrop Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15808 Am 14. Juni 2000 erschießt der 31-jährige Rechtsextremist Michael Berger in Dortmund und Waltrop (Nordrhein-Westfalen) drei Polizisten und anschließend sich selbst. Bei einer polizeilichen Routinekontrolle wird Berger mit seinem Auto angehalten, da er nicht angeschnallt ist. Plötzlich eröffnet er das Feuer gegen die zwei Polizeibeamten. Der 35-jährige Polizeikommissar Thomas Goretzky stirbt sofort, seine Kollegin wird durch einen Schuss ins Bein verletzt. Auf der Flucht erschießt Berger an einer Ampel die 34-jährige Polizistin Yvonne Hachtkemper und den 35-jährigen Polizisten Matthias Larisch von Woitowitz. Die Beamten hatten nicht einmal den Versuch unternommen, den Flüchtigen zu verhaften. Im Gegenteil: Der Täter hat extra angehalten, um die tödlichen Schüsse abzugeben. Nach Bergers Amokfahrt richtet er sich selbst. Als die Polizei dessen Wohnung durchsucht, findet sich ein Waffenarsenal aus Totschlägern, einer Splitter-Handgranate, Jagdgewehren, Revolvern und einer ungarischen Pistole. Zudem Bergers DVU- und Republikaner-Mitgliedsausweise. Auf seinem Auto hat er einen Aufkleber angebracht, auf der die Forderung: „Töte sie alle… Gott wird seine Wahl treffen“ steht. Seinen früheren Arbeitsplatz hatte der Neonazi wegen seiner rechtsextremen Gesinnung verloren, als er bei einer Firmenfeier an seiner Hand einen Ring mit Hakenkreuz trug. Ein anderes Mal hatte er sich die Zahl „88“ in den Hinterkopf rasiert, ein in der rechtsextremen Szene beliebter Code für „Heil Hiter“. Nach der Tat prüft die Polizei, ob Berger einen rechtsterroristischen Anschlag vorbereitete und dachte er sei aufgeflogen. Der damalige Innenminister von Nordrhein-Westfalen schloss diese Theorie jedoch aus, da es nach bisherigen Erkenntnissen keine Hinweise auf eine Verstrickung in terroristische Aktivitäten geben würde. Später tauchen in der Stadt Aufkleber der Kameradschaft Dortmund auf: „Berger war ein Freund von uns. 3:1 für Deutschland.“ Eine für die drei getöteten Polizisten eingerichtete Trauerstätte wird verwüstet und mit dem Spruch „Scheiß… 2000-06-14 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/yvonne-hachtkemper/ aas-trg-post-48657 Waltrop Recklinghausen Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Yvonne Hachtkemper     45731 Waltrop 51.62422 7.39916   34 Jahre 0       Waltrop Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
43 Ein pakistanischer und ein iranischer Asylbewerber wurden aus einer Gruppe von sieben Deutschen heraus beschimpft und mit einer Schreckschusspistole und den Worten »Ich mache dich tot« bedroht. Die Opfer konnten flüchten. 2000-06-23 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-42 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/prenzlau-42 Prenzlau Uckermark Opferperspektive       17291 Brandenburg 53.31377 13.86147           Uckermark Prenzlau Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15809 In der Nacht zum 24. Juni 2000 wird der Obdachlose Klaus-Dieter Gerecke in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ermordet. Als die Täter, ein 21-jähriger junger Mann und zwei 18-jährige Frauen, auf den Obdachlosen treffen, fordern sie von ihm Bier und Geld. Vor Gericht stellt sich raus, dass das Opfer mindestens eine Stunde lang mit Tritten und Schlägen gequält wurde. Die drei Täter werden der rechten Szene zugeordnet. So gab der 21-jährige vor dem Landgericht Stralsund zu, den 47-jährigen Obdachlosen mehrmals bis zur Bewusstlosigkeit brutal ins Gesicht und in den Bauch getreten und geschlagen zu haben. Zudem sagt er vor Gericht, er sei von seinen Begleiterinnen mit den Worten „da ist der Assi, klatsch ihn tot“ aufgehetzt worden zu sein. Laut Staatsanwaltschaft beteiligen sich die beiden Frauen ebenfalls an der Gewalt gegen das wehrlose Opfer. Das Landgericht Stralsund verurteilt im Dezember 2000 den 21-jährigen Haupttäter zu siebeneinhalb Jahren Haft. Die zwei 18-jährigen Frauen erhalten Bewährungsstrafen. Ein rechtsextremes Motiv sieht das Gericht nicht. Vielmehr wird die Geldforderung als Tatmotiv gesehen. Entgegen der Aussage der Bundesregierung hat die Polizei auf Nachfrage im „Nordkurier“ vom 08. Januar 2010 die Angaben in der Bilanz der Amadeu Antonio Stiftung über den Mord vom November 2000 in Greifswald bestätigt. So sagte Polizeisprecher Alex Falkenberg, dass das Gericht zwar „niedere Beweggründe“ festgestellt habe, „von der Motivlage her ging es aber eindeutig gegen Obdachlose“. Spätestens seit dieser Äußerung hätte die Bundesregierung den 47-jährigen Obdachlosen offiziell in die Statistik Todesopfer rechter Gewalt mit aufnehmen müssen. Dies ist jedoch bis heute nicht geschehen. Obdachlose sind eine der schwächsten Gruppen in der Gesellschaft und erfahren ständig Bedrohung durch rechtsextreme Gewalt. Der Grund dafür liegt in der sozialdarwinistischen Einstellung, die in der rechten Szene vorherrscht: Wohnungslose Menschen gelten als „asozial“ und „minderwertig“. Der ideologische Kontext der Täter darf g… 2000-06-24 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/klaus-dieter-gerecke/ aas-trg-post-38767 Greifswald Vorpommern-Greifswald Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Klaus-Dieter Gerecke     17489 Greifswald 54.09731 13.38423   47 Jahre 0       Greifswald Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
42 Ein 25-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde von einem 18-jährigen Mädchen rassistisch beleidigt und geohrfeigt. Dann traten vier etwa gleichaltrige Jungen auf den Afrikaner ein. 2000-06-25 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/ludwigsfelde-23 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/ludwigsfelde-23 Ludwigsfelde Teltow-Fläming Opferperspektive       14974 Brandenburg 52.30095 13.26173           Teltow-Fläming Ludwigsfelde Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
41 Ein vietnamesisches Ehepaar, das seit Jahren einen Imbiss-Stand in der Stadt betreibt, wurde aus einer Gruppe rechtsextremer Deutscher heraus beleidigt und verletzt. 2000-06-29 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wusterwitz-2 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/wusterwitz-2 Wusterwitz Potsdam-Mittelmark Opferperspektive       14789 Brandenburg 52.36769 12.3839           Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
40 Gegen 22:30 Uhr wurde eine zehnköpfige Gruppe linksalternativer Jugendlicher von einer 30 Mann starken Gruppe aus der rechtsextremen Szene wegen ihrer bunten Haare angepöbelt und mit Bierflaschen beworfen. Einer der linksalternativen Jugendlichen wurde am Rücken, ein anderer am Kopf getroffen. Die Polizei erteilte den attackierten Jugendlichen einen Platzverweis. Auf Nachfrage wurde den Jugendlichen erläutert, dass die Polizisten Anweisungen hätten, im Falle von Auseinandersetzungen zwischen »linken« und »rechten« Jugendlichen der zahlenmäßig kleineren Gruppe Platzverweise zu erteilen und sie bei Zuwiderhandlung in »Schutzhaft« zu nehmen. 2000-07-07 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-115 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/rathenow-115 Rathenow Havelland Opferperspektive       14712 Brandenburg 52.60945 12.34015           Havelland Rathenow Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
39 Im Stadtteil Babelsberg wurde ein 36-jähriger Nigerianer von drei rechtsextrem orientierten Jugendlichen beleidigt, verfolgt und mit einem Messer und einer abgeschlagenen Bierflasche bedroht. 2000-07-09 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-258 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/potsdam-258 Potsdam Potsdam Opferperspektive       14471 Brandenburg 52.39969 13.04782             Potsdam Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
15810 Der 52-jährige Obdachlose Jürgen Seifert wird am 9. Juli 2000 von fünf Rechtsextremisten in einem Abrisshaus in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) zu Tode geprügelt. Vor der tödlichen Attacke forderten die Täter Geld von dem Obdachlosen. Kurz darauf wird der 52-Jährige mit Schlägen und Tritten so schwer misshandelt, dass er kurze Zeit später an seinen Verletzungen stirbt. Er wird erst drei Tage später in dem Abrisshaus gefunden. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Täter hatte die Polizei rechtsextremistisches Material sichergestellt. Laut Anklage handelten die fünf Männer aus Habgier und Hass auf Obdachlose. Im Juni 2001 wird der 21-jährige Haupttäter Bernd J. zu lebenslanger Haft verurteilt. Vier weitere Täter bekommen wegen Mordes aus niederen Beweggründen oder Totschlags Freiheitsstrafen zwischen sechs Jahren und neun Monaten und vier Jahren und drei Monaten. Obwohl die Polizei rechtes Material in den Wohnungen fand und die Täter überdies Tätowierungen, die eindeutig der rechten Szene zuzuordnen sind, am Körper tragen, wollten die Richter aufgrund von äußeren Merkmalen nicht auf eine rechte Gesinnung schließen (PDF). Da nach Auffassung des Gerichts das vordergründige Tatmotiv in der Forderung nach Geld zu suchen ist, findet die politische Dimension der Tat keine Berücksichtigung. Obdachlose, eine der schwächsten Gruppen in der Gesellschaft, erfahren ständig Bedrohung durch rechtsextreme Gewalt. Wenn tödliche Attacken auf wohnungslose Menschen als Raubüberfälle getarnt werden, müssen sie als das behandelt werden, was sie sind: Rechtsextrem motivierte Morde. Obdachlose gelten in der rechtsextremen Szene als „asozial“ und „minderwertig“. Der ideologische Kontext der Täter darf gerade bei einer tödlichen Attacke auf diese Opfergruppe nicht ignoriert werden, begründet sich doch in ihrer rechten Gesinnung (Sozialdarwinismus) die exzessive Gewalt gegen sozial schwächer gestellte Menschen. Jürgen Seifert ist ein Todesopfer rechter Gewalt und sollte in der offiziellen Statistik der PMK-rechts genannt werden. 2000-07-09 00:00:00.000000 https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/todesopfer-rechter-gewalt/juergen-seifert/ aas-trg-post-38769 Wismar Nordwestmecklenburg Todesopfer rechter Gewalt, Amadeu Antonio Stiftung Jürgen Seifert     23966 Wismar 53.89026 11.46608   52 Jahre 0       Wismar Deutschland         <Binary data: 60 bytes>
38 Eine 28-jährige Asylbewerberin aus Kenia wurde überfallen. Der Täter näherte sich der Frau von hinten, legte ihr den Arm um den Hals und würgte sie. Wegen der Gegenwehr des Opfers und von Zeugen ließ der Täter von ihr ab und flüchtete. 2000-07-11 00:00:00.000000 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-114 https://www.opferperspektive.de/rechte-angriffe/chronologie-rechter-angriffe/frankfurt-oder-114 Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Opferperspektive       15230 Brandenburg 52.3417 14.55428             Frankfurt (Oder) Deutschland         <Binary data: 60 bytes>

Next page

Advanced export

JSON shape: default, array, newline-delimited, object

CSV options:

CREATE TABLE incidents (
	id INTEGER NOT NULL, 
	description TEXT, 
	date DATETIME, 
	url TEXT, 
	rg_id TEXT, 
	city TEXT, 
	county TEXT, 
	chronicler_name TEXT, 
	title TEXT, 
	factums TEXT, 
	motives TEXT, 
	postal_code TEXT, 
	state TEXT, 
	latitude TEXT, 
	longitude TEXT, 
	address TEXT, 
	age TEXT, 
	official BOOLEAN, 
	tags TEXT, 
	contexts TEXT, orig_county TEXT, orig_city TEXT, country TEXT, orig_address TEXT, district TEXT, street TEXT, house_number TEXT, "point_geom" POINT, 
	PRIMARY KEY (id), 
	CHECK (official IN (0, 1))
);
CREATE INDEX ix_incidents_8bf74999a70a0675 ON incidents (rg_id);
Powered by Datasette · Query took 3013.976ms · Data source: Verschiedene Organisationen und Projekte